top of page

Kalzium-Kur selbst gemacht: Einfach und ... sauer macht lustig!


Wie Sie aus der Eierschale Ihr eigenes Kalzium produzieren: Fokus auf die Ei-Zitronen-Kur

Diese Kur war schon bei unseren Vorfahren sehr bekannt und wurde durch die Naturheilkundler Louis-Guillaume Rancoule und Raymond Dextrait berühmt. Sie ist ganz einfach anwendbar, für alle zugänglich und lindert Beschwerden wie Azidose, Demineralisierung und Kalziummangel. Sie ist ein hervorragendes Heilmittel für das Säure-Basen-Gleichgewicht. In vielen Büchern und Zeitschriften über Naturmedizin kommt sie wieder in Mode, und dies zum Nutzen aller in dieser Herbstzeit!


Das Ziel der Ei-Zitronen-Kur

Dank eines Eies bekommt der Körper ein Kalzium, welches der Körper besonders gut aufnehmen kann: das Kalziumcitrat. Es füllt einen möglichen Kalziummangel auf und ist hilfreich bei Osteoporose, Knochenbrüchen, Übersäuerung (Haarausfall, brüchige Nägel, Nervosität, Müdigkeit...) und wirkt schützend auf den Zahnschmelz unserer Zähne. Wichtig ist auch: Zusätzliches Kalzium im Körper trägt zur Ausgeglichenheit der Nerven und zur Blutbildung bei. Das Rezept wird mit einem Ei und dem Saft frischer Zitronen (aus biologischem Anbau) zubereitet. Eine Eierschale enthält 90 % Kalzium und ist eine natürliche Mineralstoffquelle. Der Körper kann es aufgrund der chemischen Zusammensetzung der Eierschale (Kalziumcitrat), die fast identisch mit der unserer Knochen und Zähne ist, leicht aufnehmen. Darüber hinaus enthält die Eierschale Eisen, Kupfer, Mangan, Zink, Fluor, Phosphor, Chrom und Molybdän.


Das Rezept

Abends: Die Schale des Eies vorsichtig abwaschen oder legen Sie es 30 Sekunden in den Korb eines Dampfgarers. Dann legen Sie das gereinigte Ei in ein Glas und füllen es mit dem Zitronensaft. Das Glas sollte nur wenig Platz zwischen seiner Wand und dem Zitronensaft lassen. Das Ei muss vollständig vom Zitronensaft bedeckt sein. Lassen Sie das Ei über Nacht stehen.

Am nächsten Morgen: Die Schale wird zerbröckelt sein (aber nicht brüchig). Sie nehmen vorsichtig die Reste des Eies heraus. Sie können ein wenig an der Schale schaben, um die Kalziumablagerungen, die nicht in die Flüssigkeit gegangen sind, aufzufangen.


Nun können Sie diese ganze Portion an Kalzium mit dem Zitronensaft trinken. Die Flüssigkeit können Sie mit etwas lauwarmem Wasser und, wenn Sie möchten, mit einem Teelöffel Honig verdünnen.

Hinweis: Das Ei, dessen Schale an der Peripherie etwas beschädigt wurde, ist weiterhin genießbar.


Anwendungsgebiete und empfohlene Dauer

- Bei Müdigkeit, Anämie, Depressionen: 2 bis 3 Wochen

- Bei Knochenbrüchen: 14 aufeinanderfolgende Tage

- Osteoporose: 2 bis 3 Wochen pro Monat

- Arthrose, Arthritis: 1 bis 2 Wochen pro Monat

- Azidose: 2 bis 3 Wochen pro Monat


Präventiv angewandt

- 2x im Jahr für 2 Wochen ab dem 50. Lebensjahr

- 2x im Jahr für 4 Wochen ab dem 60. Lebensjahr


2 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page